[ edit this page ]
Content-Management - Distribution - Recherche-Interfaces - Evaluation - Agenten / Helferlein - Drucken -
Kommunikations-Software im Internet:
  Unternehmen   Leistungen   Produkte   Kontakt   Feedback   et altera   SiteMap
 E-Mail  Login access
  ««— Sie sind hier:  Unternehmen / Tips /  —»» 
D.Administrator 20.06.2004


Faszinierendes Internet !

Was ist eigentlich das Faszinierende an der Technologie des Internet?

Wieso ist es möglich, dass sich so viele alltägliche Vorgänge mit Hilfe des Internet so rasant verändern?

Was irritiert uns eigentlich immer so daran ?

Eine Reihe von Grundsätzen lassen sich auch ohne computertechnische Begriffe beschreiben. Für mich sind vor allem 3 Phänomene herausragend:


Wir alle sind plötzlich auch "Sender"

... und das sind wir im Jahre 200+ noch nicht wirklich gewohnt. Wir sind eher an wenige Sender mit jeweils einem enorm grossen Publikum gewohnt. Ob Buch, Musik-CD, Tageszeitung, Werbematerial oder auch Kino oder Filmvideo sowie selbstverständlich das Fernsehen - es publizieren immer vergleichsweise ganz wenige für sehr viele Menschen. (Selbst 500 TV-Sender würden die Interessenvielfalt der Menschheit nicht annähernd abbilden können.)

Alle journalistischen, werbetechnischen und auch künstlerischen Fragen sowie ebenfalls deren ökonomische Entsprechungen sind im Internet mit einem zunächst quantitativ stark veränderten Verhältnis von Sendern und Empfängern konfrontiert.
Die Möglichkeit, sich oder seine wie auch immer ausgerichteten Interessen im Internet abzubilden hat das Kommunizieren von sog. special interest groups in einem Masse entwickelt, dass - ob Hobby, hartes Business, weltanschauliche Initiative oder einfach nur private Neigung - alles seine Plattform im Internet sucht und zunehmend auch findet.
Allen Massenportalen zum Trotz sind die Steigerungen (auch ganz besonders die ökonomisch motivierten) von Webangeboten und -gesuchen im special interest Sektor im wahrsten Sinne des Wortes exorbitant.
Der "normale Surfer" ist mit einem unermesslichen Angebot konfrontiert, das ihm nach einem ungewohnten Moment der Verwirrung vor Augen und Ohren bringt, wie vielfältig sich menschliches Tun jetzt schon (nach 5 Jahren populärem World Wide Web!) äussert.
Besonders die ganz speziellen Interessenbereiche, die sich selbst in metropolen Ballungsgebieten kaum noch real teilen lassen, leben über Kontakte im Internet wieder auf.
...

Allgegenwärtige (ubiquitäre) Publikation

... ist wohl die erste erstaunliche Erfahrung, die jemand macht, der im Internet publiziert - und selbst der Surfer ist oft noch fasziniert von einem Medium, das überall in Sekunden jegliche Inhalte darstellen kann, die irgendwo in der Welt publiziert wurden. Ein Datenstrom, der so schnell fliesst, dass erüberall und nirgends zugleich sein kann, wie die wechselnde Bahn eine Elektrons, das so eine Schale bildet - eigentlich Zauberei.
Eher ungewohnt sind aber auch die Pflichten, die dem Publizierenden entstehen: z.B. ist für mich eine Information im Internet erst eine Information, wenn ich weiss, wer, wann und möglicherweise doch auch von wo aus etwas behauptet. Diese Zusatzdaten - früher eher als lästiges bibliothekarisches Beiwerk belächelt - ist im Internet unverzichtbar und ein Gradmesser für seriöse Information.
. ..

Nachzeitige Kommunikation

... gab´s schon immer - spätestens seit Erfindung von (Schrift)-zeichen aller Art - es gab sie jedoch nie in Verbindung mit augenblicklicher Versendung von Information gleich wohin!
Das Phänomen "nachzeitiger Kommunikation" unter diesen Bedingungen - uns immerhin vom Anrufbeantworter bekannt - verändert besonders innerhalb der Arbeitswelt das Verhältnis von Sender und Empfänger enorm:
Keine gedruckten Papierhaufen mehr, aus denen man sich die nötigen Informationen mühsam heraussuchen muss - (Papier mag geduldig sein, elektronisch gespeicherte Texte müssen dies viel mehr sein, da sie oft nur in Teilen gelesen werden)
Aber auch keine keine Ausrede mehr, man sei gerade mit etwas anderem beschäftigt, kein Boykott von Kommunikation ist möglich, ohne ganz herauszufallen. Die Geschwindigkeit von Funk und Telefon gepaart mit der Möglichkeit, Website, eMail oder Forumsbeitrag dann zu lesen, wenn man sich dafür Zeit und Konzentration nehmen kann oder möchte, bietet nach allen anfänglichen Irritationen den grossen Gewinn!



Dieser Artikel ist in Arbeit seit 05.03.2002 eMail an den Post an... Autor.


nach oben